Land Art NFT Kunst
|

Land Art Kunst auch als NFTs?

Die Land Art selbst entstand in den 1960er Jahren (USA). Aus Naturmaterialien schufen Künstler Werke, die weit weg waren von der Zivilisation in noch eher unberührten Landschaften. Auch als Protestform war so diese Kunstrichtung gegen die damaligen Kunststoffe oder Künstlichkeiten. Man könnte die Land Art als Kunst im Freien draußen bezeichnen. Hier bringt die Landschaft selbst und das natürliche Umfeld das großartige Kunstwerk. Die natürlichen Materialien und Werkstoffe werden eingesetzt, damit ein kreatives Werk entsteht.

In Europa selbst wurde um 1970 herum eine Kunstform daraus, die naturorientiert ist. In einer eher kultivierten Landschaft wurde hier mit Naturmaterialien herum experimentiert.

Land Art Kunst mit kurzer Lebensdauer

Die Land Art an und für sich hat eine eher kurze Lebensdauer. Meistens spült eine Flut beispielsweise oder der Regen alles wieder fort. Oder der Wind weht und zerstört die Land Art Kunst. Sie ist also nicht für Ewigkeit geschaffen, sie ist „vom Winde verweht“ – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie lädt ein, Kunst für einen Augenblick lang draußen natürlich zu gestalten. Der Künstler kann so Erfahrungen sammeln in einem besonderen Erlebnisraum, der Natur.

Diese Kunstrichtung ist eine Naturkunst. Sie entsteht durch die Wahrnehmung des Umfeldes in den Landschaften und der Künstler erkennt zudem das Material, das hier vorhanden ist. Es steht im Vordergrund der Land Art Kunst. Es geht immer um ein Verbinden mit dem, was man findet und dem Ort, an dem man ist. Die Inspiration bietet die Landschaft selbst. Hier werden Hülsen, Blätter, Erden, Steine, Sand, Samen und Rinden verarbeitet zu einem imposanten Kunstwerk. Damit wird ein Zeichen gesetzt für uns selbst – ein Zeichen für die Vergänglichkeit und die Spuren innerhalb einer Zeit.

Natur als Kunstprojekt

Das natürliche Umfeld wird hier als Kunstprojekt genutzt samt ihrer Naturmaterialien. Ein Künstler, der die Landschaft bzw. den Landstrich als öffentlichen Raum nutzt und noch dazu das umliegende Naturmaterial für sein Kunstwerk einsetzt, entspricht diesem Gedanken. Die Natur ist es aber auch, die das Kunstwerk wieder verschwinden lassen kann. Somit ist diese Kunstart einfach umwerfend interessant für alle Künstlerinnen und Künstler.

Bilder aus natürlichen Materialien

Auch Bilder kann man mit natürlichen Materialien innerhalb dieser Kunsttheorie erstellen. Aus Ästen und Steinen entstehen schöner Bilder, die facettenreich sind und ausdrucksstark. Die Landartkünstler veranschaulichen so eine Kunst, die unvergesslich ist. Diese Kunstart, bei der wunderschöne Arten von Kunstwerken entstehen, wird auch „Earth Works“ bezeichnet. Es ist eine Kunstströmung, die anzieht.

Sie gehört zu den bildenden Künsten. Ursprünglich aus Amerika kommend, verkörperte sie einen Aufbruch der Gesellschaft und war eine Gegenbewegung der eher konsumorientierten Welt damals zu verstehen. Das Zusammenspiel aus natürlichen Materialien und Kunst überzeugt. Der Prozess ist künstlerisch und außerdem an den geografischen Raum angelehnt. Heutzutage ist es ein Inspirationsquelle für die Gestaltung von Landschaft und Architektur.

Die Bilder sind nicht an Größenordnungen oder Methoden gebunden, dadurch ist diese Kunstart auch bei so beliebt. Die Ressourcen kommen aus dem natürlichen Bereich und stehen hier im Zentrum dieser Arbeit des Künstlers oder der Künstlerin.

Land Art NFTs (non-fungible token)

Auch innerhalb der NFTs (non fungible token – nicht austauschbare Token) gibt es diese Kunstart. Immer mehr Künstler machen jetzt diese Land Art NFTs. Das sind Kunstwerke, die pixelbasiert sind. Sie können auf einem virtuellen und dezentralen NFT Marktplatz innerhalb dieser Community verkauft werden. Es gibt die Idee, dass man eine Welt schafft, die pixelbasierte NFT Kunst reichhaltig darstellt. Innerhalb dieser Welt explodiert die Landart derzeit. Land Art NFTs entstehen inmitten dieses derzeitigen globalen Reichtums als digitale Erfahrung innerhalb der Kunst.

Rein digitale Sammelobjekte: NFT

Die non fungible token (Land Art NFTs) sind rein digitale Sammelobjekte, die man auch mit einer Kryptowährung bezahlen kann. Man kann NFT sammeln, wieder verkaufen und kaufen. Im Internet wurden die allersten NFTs 2017 angeboten. Inzwischen boomt der Handel mit diesen Token. Dabei ist das NFT einzigartig, unzerstörbar und fälschungssicher. Ein NFT kann auch nicht vermehrt werden. Auf der Blockchain-Technologie basieren diese Objekte. Die Kunstwerke bleiben dennoch im Internet verfügbar und man kann sie jederzeit ansehen. Sie gehören immer nur einer Person.

Diese digitalen Objekte sind auch oft mit der landschaftlichen Kunst verbunden. Das Interesse an Blockchains ist wiederauflebend und die kulturelle Bedeutung wird dadurch verschoben zu einer neuen digitalen und außergewöhnlichen Erfahrung. Das Medium ist in der Kunst inzwischen groß geworden. „Next Earth“ ist beispielsweise eine auf dieser Methode basierte genaue Nachbildung der Erde. Gerade diese hat in letzter Zeit ein großes Wachstum erreicht.

Mit farbigen Fliesen beispielsweise wurde innerhalb dieser Kunst mit dem Benutzer Kunst auf der Erde hergestellt. Die Community der Next Earth wächst immer weiter. Die Benutzer besitzen hier einzigartige Länder (Metaversum). So entsteht ein immerwährender Wandel in der Kultur. Es werden Erlebnisse kreiert und nicht mehr nur reine Produkte. Es gibt die digitalen Welten, in denen sich die Künstler ganz frei zeigen und ausdrücken können. Immer neue Land-Art-Stücke entstehen und werden von den Next Earth Künstlern erstellt.

Ähnliche Beiträge